Erste Eindrücke vom Nilaveli-Beach

Als wir unser Hotel erreichten und endlich das Meer und die Palmen sahen, fiel uns auch eine kleine Last vom Herzen. Nun können erstmal die stressfreien Tage beginnen. Am Strand unter Palmen liegen und das Meer genießen.

Vor unserem Hotel sieht es auch wunderbar aus. Feiner Strand, schöne Palmen, klares sauberes Wasser.

Nur leider kann ich ja nicht auf den Strandliegen liegen und mich von der Sonne braten lassen. Also ging ich direkt nach der ersten Abkühlung auf Erkundungstour.

Tja was soll man sagen – wir sind ja selber Fotografen und versuchen immer nur schöne Bilder zu machen – halt schöne Werbebilder. Und wie es scheint, ist der Nilaveli-Beach genau so ein Werbebeach. Dort, wo ein Hotel oder Resort steht, ist es sauber und schön und geht man jeweils 50 Meter weiter nach rechts und links stapeln sich die Müllberge und der Strand ist genauso voller Müll. Leider wie fast überall an den Stränden. Irgendwie sehr schade. Aber gut, zumindest habe ich ein paar sehr nette Leute getroffen, konnte den kleinen am Strand fotografieren und habe für morgen früh direkt mit einem Fischer ein Date ausgemacht, der uns mit seinem Einbaum mit Ausleger vor ein kleines Riff paddelt damit wir dort schnorcheln gehen können. Der Fischer mit der Zigarette geht  von um 3 Uhr bis 7 Uhr fischen und nimmt uns dann für ein kleines Taschengeld von 500 Rupien noch einmal mit raus.

Der Tauchservice hier um die Ecke nimmt pro Person 20 Euro für 3h schnorcheln – also ca 3000 Rupien/Person. Ist halt eine deutsche Tauchschule. Aber auch das werden wir machen müssen, da wir auf der Insel “ Pigeon Island National Park “ schnorcheln wollen, was dann auch noch einmal 2500/Person kostet für den Nationalpark.

Wenn das Riff noch heile ist, bezahlen wir das gerne. Aber das werden wir noch sehen und uns überraschen lassen.

 

 

Kommentar verfassen